Angelo Branduardi

Angelo Branduardi

Der italienische Minnesänger auf Europa Tournee

 

Mit «La pulce d’aqua», «Alla fiera dell’est» oder «La Luna», um ein paar wenige zu nennen, wird er das Publikum einmal mehr vollkommen in seinen Bann ziehen. Auch nach all den Jahren vermögen seine unverwechselbare Stimme und sein meisterhaftes Spielen der Violine alle zu verzaubern.

Begleitet wird Angelo Branduardi von Stefano Olivato am Bass, Antonello D’Urso an der Gitarre, Fabio Valdemarin am Keyboard und Davide Ragazzoni am Schlagzeug. Zusammen setzen sie zu einem musikalischen Höhenflug an und werden Jung und Alt begeistern.

Angelo Branduardi wurde 1950 in Cuggiono, westlich von Mailand geboren. Im Alter von 15 Jahren zog die Familie nach Mailand. In dieser Zeit begann Branduardi eigene Gedichte und die seiner Lieblingslyriker zu vertonen. 1974 produzierte Paul Buckmaster sein Debütalbum.

In den 80er Jahren startete Angelo Branduardi europaweit seine musikalische Karriere. Er hat seit jeher über 50 Alben veröffentlicht, von denen mehr als 80 Millionen Exemplare verkauft wurden. Die Symbiose von klassischer Musik und traditioneller Volksmusik fasziniert seine Fans seit Jahrzehnten und lässt seine Fangemeinde stetig anwachsen.

Er ist ein Phänomen, ein großer Meister seines Fachs.

Angelo Branduardi, Sie sprechen sehr gut Französisch?
Ja ich habe es in der Schule studiert und pflege heute noch meine Kontakte mit Frankreich. Ausserdem liebe ich die Sprache und meine Alben werden alle auf Französisch übersetzt.

Sind die Anpassungen ins Französische technisch einfach oder kann es zu „Abweichung“ kommen?
Thiago Dafil hat meine Lieder auf äußerst poetische und sehr treue Weise von Italienisch auf Französisch angepasst. Die Lieder, die ich auf Italienisch singe, sind perfekt auf Französisch angepasst. Seitdem Thiago uns verlassen hat, werden die neuen Songs nicht mehr ins Französische übersetzt.

Wir wissen, dass Ihr letztes Album 2013 veröffentlicht wurde.
Ja in der Tat. Ich versuche, an einen neuen seltsamen Alben zu arbeiten, Meine Musik ist weder klassisch noch populär, sie ist eine Mischung aus beiden. Das neue Album wird im selben Stil erscheinen. Es gibt einen Teil aus klassischer Musik, welches meine Würzel wiederspiegelt. Mit 5 habe ich angefangen, klassische Musik zu studieren, und somit wird dieser Genre immer in meiner Musik sein. Musik ist mein Leben.

Über 40 Jahre Karriere und im Jahr 1978 kam „la pulce d´acqua“, welcher ein Riesenerfolg verzeichnete. Ein symbolisches Stück!
In der Tat ist es einer meiner größten Hits. Es ist eine wunderschöne Melodie, und ich hatte den Text mit meiner Frau Luisa gelesen. Dieser basiert aus einer indoamerikanischen Poesie, etwas naiv aber sehr poetisch. Ich schrieb die Musik so, wie sie zu mir kam.

BELGIEN UND DEUTSCHLAND DIE ERSTEN LÄNDER, DIE MICH ANGENOMMEN HABEN

Angelo, aber wie ist Ihre Beziehung zu Belgien?
Es war überraschend, zunächst Belgien und dann Deutschland waren die ersten Länder die mich aufgenommen haben. Es war nicht einfach in Italien voran zu kommen. Ich musste dafür viel Arbeit leisten bevor meine Musik Akzeptanz gefunden hat. Ob Sie es glauben oder nicht mein erster Fernsehauftritt war in Belgien in Ypern in einen wunderschönen Ort. Es war ein super schönes Erlebnis mit den Pubblikum dort.

Gab es ein Moment in einem Konzert, bei dem Sie diese Harmonie mit den Publikum vermisst haben?
Es kommt vor, dass manchmal die Atmosphäre zu Beginn nicht richtig warm ist aber das dauert in der Regel nicht lange bis das Publikum sich aufwärmt. Das sind dann unbeschreibliche Momente dann. Ein großen Dank hierfür möchte ich meiner Band ausprechen denn Sie sind das Herz meiner Musik.

Musikalisch gibt es auch in Belgien und Deutschland viele Lehrer, vielleicht nicht so sehr in seinem musikali-schen Stil wie Toots Thielemans, Jacques Brel …
Toots Thielemans war ein Genie, eines der größten Talente, die ich je gehört habe. Er ist der größte Künstler des Jahrhunderts. Jaques Brel mag ich nicht erwähnen dann ….

Sie erwähnten uns das im Jahr 2000 eines Ihrer wertvollsten Alben Ihrer Karriere veröffentlicht wurde.
Ich bin aber der Meinung dass mein nächster Album der wertvollste wird (lacht). Ja in der Tat der Titel war „Infinitamente Piccolo“ (unendlich klein), basierend auf den Geschichten und Gedichten des heiligen Franziskus und seiner Feinde. Anfänglich war die Veröffentlichung sehr schleppend keiner zeigte so ein großes Interesse daran, aber heute noch verkauft sich die Platte.

MEINE NÄCHSTE PLATTE WIRD DIE SCHÖNSTE SEIN!

Angelo, können Sie uns sagen, wann Ihr nächstes Album erscheinen wird und welche Inspirationen Sie dabei berücksichtigt haben?
Die Inspiration ist jetzt viel komplexer als am Anfang. Es wird immer schwieriger, aber ich arbeite viel und hoffe, dass es den „Branduardiani“ gefallen wird. Ich kann es schaffen

Wer sind die „Branduardiani“?

Die Branduardiani …? Sie sind meine Fans!! Es gibt Fanclubs in Holland, England, Deutschland … und anderen Ländern, es gibt viele. Ich liebe es, mit meinen Fans in Kontakt zu treten. Es ist gut, eine gewisse Korrespondenz mit ihnen zu haben.

Wenn Sie heute auf der Bühne gehen bekommen Sie die gleiche Emotion, wie damals am Anfang?

Es wird für mich noch emotionaler, weil es immer komplizierter wird. Ich versuche dann diese Emotionen weiter zu vermitteln so dass jeder verstehen und begreifen kann. Das, was mein Publikum mitkriegt, ist mir sehr wich-tig. Musik ist nicht hier und jetzt, Musik ist eine Vision. Das ist „sehen was sich hinter der geschlossenen Türe befindet“ Es ist also ein magischer Moment. Das ist was ich suche.

Mit einem Wort, wie würde sich Angelo Branduardi selbst beschreiben?

Geiger !!

… und von Branduardi gibt es nur einen
Ha … ha (Gelächter) Eines Tages schrieb ein Journalist ‚‘ Angelo Branduardi ist wie Knoblauch, ein extremer Ge-schmack, den man liebt oder hasst ‚‘

Lorenzo Ponzo
Giuseppina Testani