Mediterrane Nacht in Dülken

Mediterrane Nacht in Dülken

Zum 8. Mal in Folge startete wieder in Viersen-Dülken die „Mediterranen Nacht“ und verwandelte den Alte Markt in einer Piazza. Bis spät in die Nacht genossen hunderte Besucher die italienische Live-Musik und die Köstlichkeiten, die rund um den Marktplatz erhältlich waren.

Als Dülkens Ortsbürgermeisterin Simone Gartz (CDU) die „Mediterrane Nacht“ in diesem Jahr eröffnete waren die Sitzplätze bereits rar geworden. Die Bühne war eingerahmt von passender Dekoration, welche die Organisatoren, den Werbering Viersen aktiv e.V. und das Citymanagement der Stadt Viersen, auch in diesem Jahr erneut mit viel Liebe zum Detail zusammengestellt hatten. Trotz nicht mehr ganz so sommerlicher Temperaturen zog die Veranstaltung hunderte von Besuchern an, die den Abend genossen, der ein wenig Urlaubsgefühl vermittelte.
Für mediterrane Speisen sorgte die teilnehmende Gastronomie, unter anderem Gastronomin Concetta Minardi Cillufo und Ihr Ehemann aus Ristorante San Marco. Dieser waren auch für das Booking der Künstler und für die Organisation und Dekoration in Kooperation mit den Veranstaltern ebenfalls zuständig. Es gab fast alles was das Herz begehrt. Ein schmackhafter Geruch von Steinofenpizza, leckeren Arancini (Reiskugeln gefüllt mit Hackfleischsauce) oder Panzerotti durch die Luft, auch Italo-Burger mit karamellisierten Zwiebeln und bunt verzierte Eisbecher luden zum Verweilen ein.


Natürlich gab es auch musikalisch wieder etwas für die Ohren, so begann der Abend mit dem Duo (trio) Fortuna (aus Gummersbach) und dem spanischen Flamencotänzerin Paquita Hidalgo. Diese sorgten für ausgelassene Stimmung auf der Piazza.
Aber auf der Bühne brillierten ebenso hochkarätige Doubles von Eros Ramazotti, Al Bano und Romina. Dieser zuletzt (Richtiger Name= Beppe Ferrante) ähnelte den echten Albano sowohl vom aussen wie auch mit seiner Stimme den italienischen Weltkünstler. Es ist mir eine Ehre heute hier zu sein und das Dülkener Publikum mit den bekanntesten Liedern von Albano zu inspirieren und auf eine Reise nach Italien einzuladen. Die Stimme von Beppe ist so ähnlich, dass selbst Albano ihn einmal schon angerufen und um Vertretung gebeten hat.


Zu diesen Klängen nutzten auch Besucher vor der Bühne die Möglichkeit das Tanzbein zu schwingen, darunter Horst (54) und Ursula (51) Grundmann aus Mönchengladbach. Bereits das dritte Mal waren sie nach Dülken gekommen, um in der Gladbacher Nachbarstadt im Schatten der St. Cornelius-Kirche den Abend zu genießen. „Es ist schade, dass Dülken immer weiter stirbt“, so Ursula Grundmann, „meine Großmutter hat hier gelebt und ich war als Kind häufig bei ihr. Da tut es gut zu sehen, dass in Dülken heute Abend etwas so Schönes geboten wird.“

Wir von ILI-Magazine waren ebenfalls vor Ort und werden wieder berichten wenn es heisst „Bühne auf für das nächste Italien Programm“.

Foto: Antje Prömper